Hundeköpfige Menschen

Das hundsköpfige Volk der Itbaraks wird in türkischen, indischen, chinesischen und europäischen Mythologien erwähnt.

Ein wichtiger Teil der Legenden von Oghuz Khan handelte von den Überfällen auf hundsköpfige Menschen. Die Türken nannten diese Stämme früher Itbarak. Das Wort “It” bedeutete bei den alten Türken Hund, was auch heute noch so ist. Das Wort “Barak” war eine Art von Hund. Nach anderen Überlieferungen ist “Barak” der Name einer schwarzen und pelzigen Hunderasse.

Der Ursprung von Kipchaks und Itbarak

Hundeköpfige Menschen
Hundeköpfige Menschen

Itbarak wird in türkischen Legenden erwähnt und ist der Name von hundeähnlichen Kreaturen, die wie Menschen aussehen und im Nordwesten der damaligen türkischen Regionen (Südsibirien und Zentralasien) leben und die die Türken oft bekämpfen. Er wurde zum ersten Mal in Legenden als ein sehr flauschiger Hund erwähnt. Nach den Legenden von Oghuz Khan lag die Heimat des Itbarak in dem dunklen Land, das nach Nordwesten führte.

Oghuz Khan überfiel Itbaraks, verlor aber die Schlacht und musste auf einer kleinen Insel in der Mitte eines Flusses zwischen den Bergen Schutz suchen… Auf dieser Insel musste die Frau eines der Soldaten, der in der Schlacht gefallen war, gebären. Oghuz Khan, der hier Schutz suchte, hatte jedoch weder ein Zelt noch ein Haus.

Die Frau musste in die Höhle eines Baumes gehen und dort gebären. Oghuz Khan war glücklich, denn die Frau gebar ohne Probleme und nannte das Kind Kipchak. Nach alten türkischen Legenden bedeutet das Wort Kiptschak die Höhle eines Baumes. Bekanntlich sind die Kiptschak eine türkische Volksgruppe, die in einem weiten Gebiet vom Westen des Altai-Gebirges bis ins Landesinnere von Südrussland lebt.

Im Ursprungsmythos der Uiguren werden die uralten uigurischen Vorfahren in einer Buche auf einer Insel zwischen den Bergen geboren. Wenn man diese Legenden betrachtet, ist es leicht zu verstehen, dass alte und gängige Motive der türkischen Mythologie häufig in diesen Raubzügen auftauchen, die als historische Ereignisse dargestellt wurden.

Es handelt sich jedoch um eine Legende. Sie enthält aber auch historische Ereignisse. Es scheint, als hätten sich die Türken die schönen Frauen in der Gegend geholt und mit ihnen eine neue Generation geschaffen. Vielleicht war die Mutter von Kipchak niemand anderes als eine schöne Itbarak-Frau. Später wurde Kipchak von Oghuz Khan beauftragt, diese Gebiete zu regieren und die nördlichen Länder wurden immer von seinen Nachkommen regiert.

Die Kiptschak sprachen auch Türkisch und hatten eine türkische Kultur. Die Oghus-Legende behauptete jedoch, dass die Abstammung von Kiptschak nicht von Oghus Khan, sondern von einem seiner Soldaten stammte. Die Kiptschaken zogen in den Norden, vergrößerten dort ihre Bevölkerung und gründeten mit den Einheimischen in der Region einen neuen türkischen Volksstamm.

Hundeköpfige Menschen in der europäischen Mythologie

Auch in der europäischen und indianischen Mythologie gibt es hundeköpfige Menschen. In der altgriechischen Mythologie gibt es viele Legenden über hundeköpfige Menschen. Auch in den europäischen Mythologien nach der Antike wurden hundeköpfige Menschen erwähnt. Die Europäer nennen diesen hundeköpfigen Stamm “Borus” und behaupten, dass sie früher zwischen dem heutigen Finnland und Nordrussland lebten.

Auch die Itbaraks in der Oghuz Khan-Legende lebten ungefähr in denselben Gebieten. In diesem Sinne gibt es eine Verbindung und Ähnlichkeit zwischen den europäischen und griechischen Mythologien und der türkischen Mythologie. Das Motiv des hundeköpfigen Volkes muss eine Legende sein, die von außen an die Türken herangetragen wurde. Die Türken schenkten den Hunden jedoch keine Bedeutung. Nach Ansicht der Türken waren Hunde minderwertige Tiere. Deshalb wurden hundeköpfige Menschen in den türkischen Mythologien immer verachtet.

Hundeköpfige Menschen in der indischen Mythologie

Auch in indischen und südlichen Regionen gibt es Legenden über hundeköpfige Menschen. In der indischen Mythologie wird den Hunden mehr Bedeutung beigemessen. Deshalb standen die hundeköpfigen Menschen in der indischen Mythologie für die edlen Inder und nicht für die Unterschicht.

Die hundeköpfigen Menschen Vorfahren der Tardush-Türken

Obwohl das Motiv in der griechischen und europäischen Antike vorkommt, finden wir ähnliche Begebenheiten auch bei den Türken. Zum Beispiel war der Vorfahre der Tardusch-Türken, die ein wichtiger Teil des östlichen Gokturkenstaates waren, ein Mensch “mit Wolfskopf und menschlichem Körper”.

Obwohl das Motiv in der griechischen und europäischen Antike vorkommt, finden wir ähnliche Begebenheiten auch bei den Türken. Zum Beispiel war der Vorfahre der Tardusch-Türken, die ein wichtiger Teil des ostgoukturkischen Staates waren, ein Mensch “mit Wolfskopf und menschlichem Körper”.

Hundeköpfige Menschen in chinesischen Legenden

Hundeköpfige Menschen wurden auch in chinesischen Legenden erwähnt. Den Chinesen zufolge waren einige Völker, die in Nordchina und der Mandschurei lebten, hundeköpfige Menschen. Diese Legenden wurden in China schon im Altertum erzählt. Die Legenden über die hundeköpfigen Menschen in China sind älter als die Legenden in Griechenland.

Die Mongolen, die im Norden der Mandschurei lebten, maßen den Hunden große Bedeutung bei. Für sie war der Hund sowohl heilig als auch Vorfahre ihres eigenen Volkes. Daher ist es nicht möglich herauszufinden, ob das Motiv des Hundes in der Legende des Oghuz Khan aus China oder aus Europa stammt. Die Oghuz-Legenden, die in der Zeit von Chengiz Khan verfasst wurden, wurden meist von Schriftstellern geschrieben, die sich für den Westen interessierten.

Daher wird vermutet, dass die hundeköpfigen Menschen in der Oghuz Khan-Legende in der Gegend zwischen Nordrussland und Finnland leben. Leider haben wir keine schriftlichen Aufzeichnungen zu diesem Thema. Trotzdem werden hundeköpfige Menschen, die in der Nordmandschurei leben, in alten türkischen Legenden erwähnt.

Menschen, die glauben, dass sie von Hunden abstammen

Einige mongolische Stämme glauben, dass sie vom Hund abstammen. “Barak” ist kein gewöhnlicher Hund und gilt als heilig. Der Vorfahre des Hundes wird oft in den mongolischen Stämmen gefunden. Die legendären hundeköpfigen Menschen werden auch Barak genannt. Der Vorfahre der Tardushs ist ebenfalls ein Mensch mit einem Wolfs- oder Hundekopf.

Nach hunnisch-ungarischen Legenden europäischen Ursprungs stammen die europäischen Hunnen (Ungarn) von dem Vorfahren des Hundes ab. Die Ungarn nennen den Hund “Kutya” und die Ähnlichkeit dieses Wortes mit dem türkisch – mongolischen Wort “Kut” ist bemerkenswert. Bei der Erschaffung des Menschen überließ der Gott einem Hund die Bewachung des Menschen, aber er verriet seine Pflicht.

Der Hund gilt als der Vorfahre einiger mongolischer Stämme und “Kitans”. Deshalb opfern sie Hunde. Es gibt auch einige alte mongolische Stämme, die glauben, dass sie von einem Hundevorfahren abstammen, der eine Prinzessin geheiratet hat. In der türkisch-mongolischen Kultur sind halb menschliche und halb tierische Wesen immer unten tierisch und oben menschlich.

In einigen anderen Kulturen ist das Gegenteil der Fall. In der ägyptischen Kultur gibt es zum Beispiel Götter mit einem menschlichen Unterteil und einem tierischen Oberteil. In diesem Sinne widerspricht Barak Ancestor dem allgemeinen Verständnis der türkischen Mythologie. Genau wie in den ägyptischen Legenden hat er einen Hundekopf. Dieses Motiv kann mit einem Helden in Verbindung gebracht werden, der in den Geschichten “Köbek”, “Kübek” oder “Köpük” heißt (das türkische Wort für Hund ist Köpek). Die Gründungslegende der Stadt Baraktam in Turkestan wird auch mit Barak Ahnherrn in Verbindung gebracht

Mutter Barak

Mutter Barak – Das ist der Name der “Hundegöttin” in der türkischen Mythologie. Mutter Barak (Köpek Ana, Köbek Ene) ist bei den Mongolen als Nokay Eçe bekannt. Einige mongolische Stämme glauben, dass sie von Hunden abstammen. Es wird mit dem türkisch-mongolischen Stamm namens Nogay in Verbindung gebracht. Dieses Motiv kann in Geschichten mit einem Helden namens “Köbek”, “Kübek” oder “Köpük” in Verbindung gebracht werden (das türkische Wort für Hund ist Köpek).

In der Oghuz-Legende heißt es, dass die Männer des Barak-Stammes (die Itbarak-Raubzüge des Oghuz Khan) Hundegesichter haben (oder so hässlich sind wie sie), aber im Gegensatz dazu sind die Frauen extrem schön und attraktiv. Deshalb kann man zwar behaupten, dass Mutter Barak von diesem Stamm abstammt, aber es gibt keine eindeutigen Informationen oder Beweise in dieser Hinsicht.

Folge auf Google News

Keşfet

Yorum Yap