Geist in der Kohlenmine

Ein pensionierter Bergmann erzählte von einem gruseligen paranormalen Ereignis, das er in dem Bergwerk, in dem er früher arbeitete, erlebte und von dem er glaubte, dass es mit den Geistern derer zu tun hatte, die in diesem Bergwerk gestorben waren:

Es fing nach dem Grubenunglück an

Geist in der Kohlenmine
Geist in der Kohlenmine

Ich wurde 1968 geboren. Ich bin der Sohn eines Bergarbeitervaters und einer Bergarbeiterin. Ich bin der Vater von zwei Kindern. Der Vorfall ereignete sich in der Mine, in der ich ein oder zwei Jahre vor meiner Pensionierung gearbeitet habe. Alles begann nach einem Unfall in der Mine. An diesem Tag ging ich wie üblich zur Arbeit. Am Morgen, nachdem ich in der Kantine gefrühstückt hatte, stieg ich in den Käfig, um 260 Meter unter die Erde zu fahren.

Wenn ich Käfig sage, meine ich einen Aufzug. Wir Minenarbeiter nannten ihn lieber Käfig als Aufzug, weil es ein einfaches Gerät war, das eher mit einem großen Kran als mit einem Aufzug arbeitete. Wie auch immer, ich ging hinunter in die Mine. Nachdem ich bis zum Ende der Schicht gearbeitet hatte, machte ich mich auf den Weg zum Boden des Schachtes. Wir nennen den Ort, an dem wir in den Käfig steigen, den Boden des Schachts.

Als ich langsam ging, fuhr eine Lokomotive schnell an mir vorbei. Was ich als Lokomotive bezeichne, kann man auch als kleinen Zug bezeichnen. Im Vergleich zum Zug war sie ein relativ einfaches Gerät, das nur Waggons zog, die höchstens eine Tonne wogen. Auf der Lokomotive befanden sich Arbeiter. Normalerweise ist das verboten, aber manchmal, wenn die Arbeiter nach der Arbeit sehr müde sind, fahren sie auf der Lokomotive mit, um nicht laufen zu müssen. Ich ging langsam weiter, während die Lokomotive an mir vorbeirauschte.

Das Blut floss wie aus einem Wasserhahn

Dann hörte ich ein Geschrei von vorne. Jemand schien mit keuchender Stimme zu stöhnen. Ich bewegte mich in die Richtung, aus der das Geräusch kam, um zu verstehen, was genau passiert war. Ich begann, mich vorsichtig umzusehen. Als ich mich der Stelle näherte, von der das Geräusch kam, sah ich, dass jemand in der Wasserrinne an der Seite der Lufttür lag. Aus der Person, die in der Wasserrinne lag, floss Blut wie aus einem Wasserhahn. In diesem Moment erlitt ich einen kurzen Schock.

In diesem Chaos trugen wir die verletzte Person sofort zum Aufzugseingang, den wir den Boden des Schachts nennen, und brachten sie ins Krankenhaus. Ich konnte den Schock über dieses Bild immer noch nicht überwinden. An diesem Tag starb die Person, die bei diesem Unfall verletzt wurde. Dieser Vorfall hat mich tief getroffen. Meine Psyche wurde auf den Kopf gestellt. Wie ich später erfuhr, ereignete sich der Unfall folgendermaßen: Während die Arbeiter mit der Lokomotive unterwegs waren, öffnete sich die Luftklappe nicht. Da der Motor auch schnell war, schlug er mit großer Wucht gegen die Tür. Der Arbeiter, der zwischen der Lokomotive und der Tür eingeklemmt war, wurde bei diesem Aufprall schwer zerquetscht.

Wenn ich in den Tagen nach diesem Vorfall durch das Tor ging, kam es mir immer so vor, als ob noch jemand in der Wasserrinne liegen würde. Ich konnte dort nicht alleine durchgehen. Da die Feuerstelle nicht ausreichend beleuchtet war, war es im Inneren der Feuerstelle immer sehr dunkel. Es wurde nur von Leuchtstofflampen beleuchtet, die sehr spärlich an bestimmten Stellen der Feuerstelle angebracht waren. Dieser Vorfall hatte zur Folge, dass ich keine Lust mehr auf die Arbeit hatte. Ich hatte überhaupt keine Lust, zur Arbeit zu gehen, aber ich musste es tun.

Das Licht, das auf mich zukam

Jedenfalls war ich eines Tages, als ich wieder auf der Arbeit war, der letzte, der in dem Bereich des Bergwerks, in dem ich arbeitete, übrig war. Als ich mich umsah, waren alle gegangen. Ich setzte mich irgendwo hin. Ein solches Gewicht fiel auf mich, dass es mir wie eine Ewigkeit vorkam, von dort zum Aufzugsbereich zu gehen, den die Arbeiter den Boden des Schachts nannten. Ich sagte mir: “Ich ruhe mich ein bisschen aus, wo ich sitze, und dann gehe ich weiter. Meine Augen schlossen sich für eine Weile. Ich war zwischen Schlaf und Wachsein. Ich sah einen Mann, der sich mir von vorne näherte und eine Lampe in der Hand hielt.

“Um diese Zeit gibt es keine Arbeit mehr am Herd. Er ist wohl wie ich länger geblieben”, sagte ich zu mir selbst. Das Licht, das sich mir näherte, verschwand plötzlich. “Oh mein Gott! Wo ist dieser Mann hin?” sagte ich zu mir selbst. Dann dachte ich: “Lass mich noch ein oder zwei Minuten sitzen. Vielleicht kommt der Mann, der gerade verschwunden ist, zurück und wir können zusammen zum Fahrstuhl gehen.” Dann fielen mir die Augen wieder zu. Ich weiß nicht, wie viel Zeit verging; plötzlich wachte ich mit einer sehr heftigen Ohrfeige auf! Aber was für eine Ohrfeige; ich dachte, mein Genick wäre gebrochen. Ich kam sofort wieder zu mir und schaute mich um. Da war niemand! Es war unmöglich, dass mich jemand schlug und dann weglief. Deshalb rannte ich in Angst und Panik zum Aufzug. An diesem Tag erzählte ich niemandem, was passiert war.

Das schwarze Wesen, das mich warnte

Eine oder zwei Wochen später war ich wieder die Letzte. Diesmal beeilte ich mich und ging direkt zum Fahrstuhleingang. Als ich mich hinsetzte und auf den Aufzug wartete, bemerkte ich, dass etwas Tiefschwarzes auf mich zukam. Es hatte eine Handlampe und einen Schutzhelm, aber beides war nicht beleuchtet. Es kam langsam auf mich zu. Ich rief aus der Ferne: “Meister! Was ist los? Ist die Lampe kaputt?” Er antwortete nicht. Stattdessen kam es langsam auf mich zu.

Ich spürte ein starkes Gefühl der Angst, von dem ich nicht wusste, warum. Ich wollte aufstehen und weggehen, ich wollte sogar weglaufen, aber ich war wie gelähmt. Ich konnte mich nicht bewegen. Obwohl er ganz nah bei mir war, konnte ich weder sein Gesicht noch seinen Körper deutlich sehen. Es war, als wäre der Mann, der auf mich zukam, keine greifbare Substanz, sondern ein Schatten, eine Silhouette. “Schlafe nie wieder auf dem Herd!”, sagte er zu mir. Ich spürte die Sprache des Mannes nicht in meinen Ohren, sondern in meinem Gehirn. Er sprach fast telepathisch zu mir und verschwand.

Ich hatte schon von ein paar anderen Leuten von solchen Ereignissen gehört, aber ich glaubte es nicht. In diesem Moment gingen mir die Geschichten, die ich gehört hatte, durch den Kopf. Ich las alle Gebete, die ich kannte. Die schwarze Silhouette hatte mir nichts getan, aber das Erleben dieses Moments hatte meine ohnehin schon zerrüttete Psyche noch weiter zerrüttet. Ich konnte mich noch 1-2 Minuten lang nicht von meinem Platz erheben. Nach einer Weile riss ich mich zusammen und ging von dort weg.

Die Geister der Märtyrer

Als ich meinen Freunden erzählte, was mit mir passiert war, glaubten sie mir nicht. Als ich dem Imam des Dorfes, in dem ich lebte, erzählte, was mir passiert war, glaubte mir der Imam und sagte Folgendes: “Sie sind die Besitzer der Minen. Wie du weißt, können die Seelen von Märtyrern nach dem islamischen Glauben in dieser Welt bleiben, anstatt ins Jenseits zu gehen, wenn sie es wünschen. Einem Ausspruch des islamischen Propheten Mohammed zufolge gelten diejenigen, die unter den Trümmern sterben, genauso als Märtyrer wie diejenigen, die im Krieg sterben. Deshalb nennen wir Menschen, die in den Minen gestorben sind, Märtyrer. Wahrscheinlich war das, was du in der Mine gesehen hast, der Geist eines Minenmärtyrers und hat dich gewarnt. Er wollte dich beschützen.” Nach diesem Tag habe ich nie wieder in der Mine geschlafen.

Folge auf Google News

Keşfet

Yorum Yap